Kosten

Elternbeitrag

Der monatliche Beitrag (12 Beiträge pro Jahr), den wir mittlerweile seit 2001 stabil halten können, für die Betreuung Ihres Kindes hängt von den gebuchten Stunden pro Woche ab:


2 - 3 Std.   =        3 Nachmittage:                             82,- Euro

3 - 4  Std.  =        3 Vormittage:                              123,- Euro

4 - 5 Std.   = z.B.  4 Vormittage:                             159,- Euro

5 - 6 Std.   = z.B.  5 Vormittage:                             193,- Euro

6 -7 Std.    = z.B.  4 Vormittage + 3 Nachmittage:     220,- Euro

7- 8 Std.    =         5 Vormittage + 2 Nachmittage:     240,- Euro

8-9 Std.    =          5 Vormittage + 3 Nachmittage:     251,- Euro

 

monatliche Beiträge für Mittagessen:

für 1 Tag wöchentlich:     7,00 Euro pro Monat

für 2 Tage wöchentlich  14,00 Euro pro Monat

für 3 Tage wöchentlich: 21,00 Euro pro Monat

für 4 Tage wöchentlich: 28,00 Euro pro Monat

für 5 Tage wöchentlich: 35,00 Euro pro Monat

 

Ermäßigung

Für Geschwisterkinder, welche gleichzeitig in unserer Einrichtung sind, gewähren wir für das zweite bzw. jedes weitere Kind 20% Ermäßigung auf den aktuell gültigen Beitrag.

 

Übernahme der Pflegekosten

Sie sind berufstätig oder stehen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung (d.h. Sie sind arbeitslos gemeldet und im Leistungsbezug), dann ist die Übernahme der Pflegekosten durch das für Ihren Wohnort zuständige Jugendamt möglich.

 

Gemeindeanteil

Seit dem Jahr 2003 fördert der Freistaat Bayern Einrichtungen, die Kinder unter 3 Jahren betreuen. 
Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

verwaltung(at)kinderkrippe-burglengenfeld.de

 

Steuerlicher Hinweis:

Seit der Steuererklärung 2006 können Eltern auch die Betreuungskosten absetzen. Wie viel das Finanzamt anerkennt, hängt von ihrer Lebenssituation ab. Die Behörde unterscheidet Alleinerziehende, Doppelverdiener und Paare mit einem Einkommen (Alleinverdiener-Ehe).

Alleinverdiener-Ehe: Eltern können für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren zwei Drittel der Betreuungskosten, höchstens aber 4 000 Euro, als Sonderausgaben geltend machen.

Doppelverdiener und Alleinerziehende: Eltern können für ihr Kind ab der Geburt bis zum Alter von 14 Jahren zwei Drittel der Betreuungskosten, höchstens 4 000 Euro jährlich als Werbungskosten oder Betriebsausgaben absetzen.

Auf Wunsch erhalten Sie von uns eine Bestätigung über Ihre Betreuungskosten für die Steuererklärung.