Konzept

Konzept

An dieser Stelle wollen wir Ihnen unsere wichtigsten Grundsätze erläutern.

Falls Sie die Gesamtfassung der Konzeption unserer Einrichtung interessiert, können Sie diese in unserer Einrichtung einsehen oder beziehen.  

Wir schätzen das Vertrauen der Eltern, das sie uns entgegenbringen und sehen es als unsere verantwortungsvolle Aufgabe an, sie bei der Erziehung und Betreuung ihrer Kinder ergänzend zu begleiten und zu unterstützen.

Wir orientieren uns am Bayrischen Bildungs-und Erziehungsplan für Kinder in Tageseinrichtungen bis zur Einschulung und versuchen die Grundsätze der Reggio-Pädagogik in unsere Arbeit einfließen zu lassen.

1. Zielgruppe
Wir betreuen Kinder im Alter von neun Monaten (Bei Bedarf auch jünger) bis zum dritten Lebensjahr. Wir wollen Eltern unter dem Aspekt der veränderten Familienstrukturen und der veränderten gesellschaftlichen Anforderungen an Familien in der Betreuung ihrer Kinder unterstützen. Kleinfamilien und Alleinerziehende benötigen außerfamiliäre Betreuung. Auch erhöhte Anforderungen bezüglich der beruflichen Flexibilität, sowie die Berufstätigkeit beider Eltern erfordern den Bestand der Kinderkrippe. Bei Bedarf können wir auch behinderte oder entwicklungsverzögerte Kinder betreuen.

2. Pädagogische Grundsätze
Die Erziehung in der Kinderkrippe will die elterliche Erziehung unterstützen. Darüber hinaus wollen wir die Kinder in ihrer Entwicklung ganz gezielt anregen und fördern, gegebenenfalls Defizite aufarbeiten. Jedes Kind soll sich als individuelle Persönlichkeit angenommen und geachtet fühlen. Das Kind soll zu einer selbstbewussten, selbstständigen und verantwortungsbewussten Persönlichkeit heranwachsen und eigene Stärken und Grenzen, sowie die Stärken und Grenzen Anderer kennen und achten lernen. Es soll soziale Kompetenzen erwerben und partnerschaftlichen Umgang mit Anderen einüben.

Die Entwicklung soll in den verschiedenen Bereichen dem individuellen Stand des Kindes entsprechend gefördert werden. Als wichtigste Bereiche sind zu nennen:

Soziale Kompetenzen:
Das Kind baut neben den Eltern eine Beziehung zu neuen Bezugspersonen auf, die geprägt sein soll durch Vertrauen, Zuversicht, Sicherheit und Geborgenheit.
Das Kind erlebt sich als Mitglied einer Gruppe

  • lernt Kontakte zu Gleichaltrigen zu knüpfen
  • Freundschaften aufzubauen
  • sich als eigene Persönlichkeiten abzugrenzen
  • soziale Kompetenzen anwenden
  • beispielsweise Rücksichtnahme, Mitgefühl, Konfliktfähigkeit
  • lernt Normen der Gruppe anerkennen.


Emotionalität:
In der Gruppe lernt das Kind Gefühle zu zeigen, angemessen auszudrücken, Gefühle anderer zu deuten, zu achten, und entwickelt Freude am gemeinsamen Leben in der Gruppe.

Kognition:
Schwerpunkte unserer Anregungen liegen in den Bereichen

  • kurzzeitige Konzentrationsfähigkeit
  • Formen oder Strukturen erkennen und zuordnen
  • Serien herstellen
  • gleiche Merkmale/Unterschiede erkennen
  • kennenlernen u. benennen von Farben
  • kennenlernen u. benennen von einfachen geometrischen Formen
  • kennenlernen u. benennen von Zahlen und kleinen Mengen.

Sprache und Literay:
Wir wollen den Wortschatz des Kindes erweitern, die Sprachentwicklung fördern und auftretenden Defiziten oder Fehlentwicklungen gezielt entgegenwirken. Dies geschieht durch ein vielfältiges Angebot an Bilderbüchern, Fingerspielen, Bewegungs- und Singspielen.

Motorik:
Wir unterstützen die Kinder in ihrer grobmotorischen, feinmotorischen, sowie der sensorischen Entwicklung. Das Kind soll seine natürliche Freude an der Bewegung ausleben können, neue Bewegungsabläufe entdecken und seine Koordinationsfähigkeit verfeinern. Wir wollen dem Kind Anregungen zu seinem sensorischen Wahrnehmungsvermögen geben und diese Fähigkeiten fördern (Gleichgewicht-, Tast-, Hör-Seh-Geruchs-Geschmackssinn). Wir wollen das Kind seine feinmotorischen Fähigkeiten entdecken lassen. Im Umgang mit Schere, Kleber, Kleister, Fingerfarben und anderen Materialien steht auch immer die Phantasie, Kreativität und die Experimentierfreude des Kindes im Vordergrund.

Musik:
Neben den wertvollen Fördermöglichkeiten im sozialen, sprachlichen und motorischen Bereich vermitteln wir dem Kind Freude am Singen, Tanzen und Musizieren mit Orff-Instrumenten und einfachen oder selbst hergestellten Rhythmusinstrumenten.

Umwelt, Natur und Technik, Kultur:
Unter diesem Aspekt greifen wir im Laufe des Jahres immer wieder neue Themen und Projekte aus dem Erfahrungs- und Lebensbereich der Kinder auf und versuchen diese dem Kind im wahrsten Sinne des Wortes begreiflich zu machen (beispielsweise gesunde Ernährung, wie Tiere leben)

Über all diesen Ansprüchen nach Förderung des Kindes steht in erster Linie unser Wunsch, den anstehenden Bedürfnissen und Befindlichkeiten der Kinder gerecht zu werden. Jedes Kind soll sich so frei als möglich entfalten können und sich liebevoll versorgt und geborgen fühlen.